• 0511 262 999 55
  • mail@movenyo.de

Blog

Movenyo > Blog > Blog
25 Mai

Mitarbeiterportrait: LUISA

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Mai 25, 2018 | Mitarbeiterportraits | , ,

Und noch ein neues, hübsches Gesicht bei movenyo! Heute darf ich euch Luisa vorstellen, die sich mit Angela und Katrin künftig den Vinyasa-Yogakurs am Samstagvormittag teilen wird. Der Kontakt kam über Angela zustande, denn Luisa hat nach ihrer Yogalehrerausbildung bereits einen Kurs von Angela übernommen. Luisa ist unser absolutes „Küken“ im Team – ihr Hintergrund ist spannend (Yoga meets Osteopathie) und ihre offene Art total erfrischend! Ich freue mich, dass Luisa unser Yogalehrerteam bereichert und wünsche euch ganz viel Spaß in ihren Stunden („Premiere“ ist am Samstag, 02.06.18).

LUISA, ERZÄHL UNS ETWAS ÜBER DICH BITTE!

Ich bin 20 Jahre alt und bin ursprünglich ein Landkind aus der Nähe von Hannover. Aufgewachsen bin ich dann aber in der Stadt. Über die Vinyasa-Flow Yogaausbildung hab ich nicht nur ganz viel über Bewegung, sondern auch über mich gelernt. Ich bin aufgeschlossen, lebensfreudig und glücklich. Die meisten Dinge gehe ich mit einem Lächeln im Gesicht an und freue mich immer etwas neues zu lernen! Mein Wunsch ist es mein Leben so frei zu leben wie es geht.
 

WIE BIST DU ZU MOVENYO GEKOMMEN?

Ich bin durch Angela zu movenyo gekommen und finde die Atmosphäre super schön! Das Motto, einfach so zu kommen wie man eben ist und an seinen persönlichen Baustellen zu arbeiten finde ich total gut und kann mich sehr damit identifizieren!

WAS MAGST/LIEBST DU?

Ich liebe Bewegung. Ich liebe es, die Möglichkeit zu haben mich zu bewegen wann und wo ich will. Ich liebe es, durch mein Studium mehr über den Menschen, Gesundheit und Bewegung zu lernen. Ich liebe Kaffeetrinken und lange Gespräche über dieses und jenes. Ich liebe Reisen. Ich liebe die Natur und mit meinem Hund draußen unterwegs zu sein. Ich liebe es, auch mal nichts zu tun und einfach nur faul zu sein. Ich liebe es, dass ich gar kein Ende finde von Dingen die ich liebe. Und natürlich liebe ich Yoga!

 

 

WAS SIEHT MAN DIR NICHT AUF DEN ERSTEN BLICK AN?

Auf den ersten Blick sieht man mir vermutlich nicht an, dass ich schon mit 19 Jahren eine Yogalehrerausbildung gemacht habe. Viele Leute denken vermutlich, dass das wohl sehr früh ist. Aber besteht Yoga nicht darin sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und seinen eigenen Weg zu gehen? Also mein Motto: Besser früher als später! 
 
12 DINGE ÜBER DICH:
 
1. Ich studiere Osteopathie.
2. Neben Yoga gehe ich auch super gerne Bouldern.
3. Mia, mein Hund, ist das süßeste Tier der Welt.
4. Ich bin Stadtmensch, aber irgendwo auch Landei und liebe es ab und zu mal rauszukommen und keine Häuser und Autos zu sehen.
5. Ich liebe Pizza und Omas Knödel.
6. Ich tanze gerne durch die Wohnung und manchmal wünsche ich mir in einem Musical zu leben.
7. Ich liebe verregnete Sonntage.
8. Das Leben ist definitiv zu kurz um schlechten Kaffee zu trinken.
9. Das Leben ist auch zu kurz um nicht die Vielfalt von Käse durchzuprobieren.
10. Urlaub ist wunderbar, Reisen ist aufregend!
11. Ich kann mich für Kleinigkeiten begeistern.
12. Ich habe eine große, tolle Familie.

VIELEN DANK LIEBE LUISA!

Maik
18 Mai

Mitarbeiterportrait: MAIK

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Mai 18, 2018 | Mitarbeiterportraits | , ,

Ich liebe die Katagorie „Mitarbeiterportraits“ im movenyo-Blog und freue mich heute sehr, euch einen ganz besonderen Menschen in meinem Leben vorstellen zu können: Willkommen im Team, Maik!!!

Wir beide kennen uns seit 12 Jahren und er ist mein bester Freund! Viel mehr muss ich eigentlich gar nicht erzählen, ihr könnt euch sicher vorstellen, wie schön es ist, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die einem durch und durch am Herzen liegen, denen man zu 100% vertraut und die einen einfach richtig gut kennen (und trotzdem lieben ;)).

Ich bin sehr glücklich, dass Maik nun (als einziger Mann neben Deadlef ;)) unser Team vervollständigt und uns in der Anmeldung/im Büro unterstützt. Er hat die Entstehung von movenyo mehr als hautnah miterlebt und kennt alle meine Glücks- und Sorgenmomente der letzten 10 Jahre. Er hat gefühlt Hunderte von Newslettern und Website-Texten Korrektur gelesen und mit mir bei diversen Café- und Restaurantbesuchen etliche Marketingideen entwickelt. Für mich ist es mehr als logisch, dass er nun auch offiziell ein Teil des movenyo-Teams ist! Ich freue mich sehr!!!!

MAIK, ERZÄHL UNS ETWAS ÜBER DICH BITTE!

WIE BIST DU ZU MOVENYO GEKOMMEN?
Als „alter“ Freund von Stephie habe ich movenyo natürlich von Anfang an erlebt, von der Idee bis zu dem was Stephie
wundervolles daraus gemacht hat. Auch bei so mancher Renovierungsaktion war ich in den letzten Jahren dabei. Ich freue mich sehr, nun endlich auch zum movenyo-Team zu gehören ;).

WAS MAGST/LIEBST DU?
Oh, da gibt es so viel. Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen, wo ich aufhören soll. Aber vielleicht mit diesem Gedicht von Joseph Beuys „Jeder Mensch ist ein Künstler“, dass ich sehr gerne mag und welches auch irgendwie mein Lebensmotto ist:

„Lass dich fallen, lerne Schlangen zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemanden Gefährlichen zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die “ja” sagen
und verteile sie überall in deinem Haus.
Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen.
Schaukle so hoch du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen.
Verweigere dich,’ verantwortlich zu sein’ – tu es aus Liebe!
Mache eine Menge Nickerchen.
Gib Geld weiter. Mach es jetzt. Es wird folgen.
Glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.
Träume wilde, fantasievolle Träume.
Zeichne auf Wände.
Lies jeden Tag.
Stell dir vor, du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern, höre alten Leuten zu.
Öffne dich, tauche ein. Sei frei. Preise dich selbst.
Lass die Angst fallen, spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in dir. Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken. Werde nass. Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe…“

WAS SIEHT MAN DIR NICHT AUF DEN ERSTEN BLICK AN?
Ich esse für mein Leben gern. Besonders gerne Kuchen, Torten, Plunderstücke…. Hauptsache süß 😉

12 DINGE ÜBER DICH:
1. Ich gehe fast nie ohne Buch aus dem Haus. Lesen gehört zu meiner grössten Leidenschaft. Da ich so viel lese, bin ich auch mindestens einmal in der Woche in der Stadtbücherei anzutreffen.
2. Meine andere Leidenschaft ist die Musik. Ich gehöre noch zu der seltenen Spezies, der CD-Käufe und habe davon eine ganze Menge zu Hause und leider kommen auch immer noch welche dazu. Aber es gibt einfach soooo viel schöne Musik *seufz*
3. Morgens brauche ich erstmal einen Kaffee. Ohne den geht nichts!
4. Noch eine Leidenschaft von mir: das Kino. Ich liebe es Filme auf der grossen Leinwand zu sehen. Aber lieber Programmkino als Multiplex. Obwohl es auch ab und zu ein Blockbuster sein muss. Und ganz toll finde ich es, wenn alte Klassiker gezeigt werden. Da fühlt man sich schnell in die damalige Zeit versetzt. Ein tolles Erlebnis!
5. Franzbrötchen! In allen Variationen. Das erste was ich in Hamburg mache, ist es, mich mit Franzbrötchen einzudecken. Mittlerweile bekommt man sie zwar auch in Hannover. Aber die sind lange nicht so lecker wie das Original aus Hamburg!
6. Neben Hamburg ist Paris meine absolute Lieblingsstadt. Ich mag das Flair der Stadt, die Menschen und die Sprache.
War schon viele Male dort und werde es hoffentlich bald mal wieder sein.
7. Blau. Ich liebe die Farbe Blau. In ihr steckt so viel Tiefe und Ruhe. Das mag ich.
8. Und deshalb mag ich auch das Meer. In einem Strandkorb sitzen auf das Meer schauen und das Rauschen des Wassers hören – dann geht es mir richtig gut.
9. Ich mag es, wenn alles so bleibt wie es ist. Aber manchmal braucht das Leben Veränderungen. Und die sind oft gar nicht so schlecht. Gefällt mir trotzdem nicht 😉
10. Ich liebe Buffet. Soviel und solange essen wie man möchte – da fühle ich mich wie im Paradies. Sagte ich schon, dass ich gerne esse? 😉
11. Lieber Frühling als Sommer, lieber Herbst als Winter. Ich mag keine Extreme. Alles über 25 Grad ist mir zu warm, alles unter Null Grad ist mir zu kalt, obwohl ich total gerne mag, wenn es geschneit hat und alles unter einer Schneedecke liegt. Die Welt scheint dann so friedlich und irgendwie ist alles etwas ruhiger als sonst. Das gefällt mir!
12. …und last but not least liebe ich Bonnie & Clyde. Aber das ist ein Insider ;).

VIELEN DANK FÜR DIE SCHÖNEN ANTWORTEN! 

2 Feb

Mitarbeiterportrait: MARA

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Feb 2, 2018 | gracemethode, Mitarbeiterportraits, movenyo Instructor | , ,

Und noch eine Neuvorstellung :). Hier kommt Mara, die gemeinsam mit Jana unser Team gracemethode vervollständigen und demnächst ein paar Dancelicious-Kurse übernehmen wird.

Mara habe ich ebenfalls in einem meiner Workshops kennengelernt (glaube ich – oder war es ein Kurs??). Egal: Wir hatten sofort einen Draht zueinander und kamen ins Gespräch über Gott und die Welt. Ich mag an Mara ganz besonders, dass sie im ersten Moment so eine Ruhe ausstrahlt und dann *zack* kommen auf einmal noch jede Menge Power und Tiefsinn dazu. 

Herzlich Willkommen und toll, dass du zu uns gekommen bist! 

Auch Mara kommt natürlich nicht um unsere Fragen herum 🙂

MARA, ERZÄHL UNS ETWAS ÜBER DICH BITTE! READ MORE

2 Feb

Mitarbeiterportrait: JANA

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Feb 2, 2018 | gracemethode, Mitarbeiterportraits, movenyo Instructor | ,

Heute möchte ich euch Jana vorstellen, die gemeinsam mit Mara unser Team gracemethode vervollständigt. Beide befinden sich gerade in der Einarbeitung und freuen sich schon total auf euch.

Jana ist mir das erste Mal in einem meiner „Sexy-Moves-Workshops“ begegnet und ich dachte sofort: „Wow, die Frau hat Pfeffer im Hintern und kann sich bewegen wie eine Göttin!“. Eine Wahnsinnsenergie mit einem strahlenden Lachen – das ist Jana! 

Herzlich Willkommen und schön, dass wir uns gefunden haben!

Auch Jana hat natürlich unseren kleinen „Fragenkatalog“ beantwortet:

JANA, ERZÄHL UNS ETWAS ÜBER DICH BITTE! READ MORE

1 Feb

Happy Birthday movenyo!

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Feb 1, 2018 | Allgemeine Infos, movenyo, Privates, Stephies Welt | , , , ,

Hallo du lieber Mensch! 

 

Ich weiß gar nicht so recht, wie und wo ich anfangen soll…

Heute ist für mich ein wirklich ganz, ganz besonderer und bewegender Tag. Es ist noch so früh am Morgen und dennoch sind mir schon ein paar Tränchen gekommen. Es lebe die Emotionalität :D. 

MOVENYO FEIERT HEUTE 10. GEBURTSTAG! 

10 Jahre! Ich kann es kaum glauben. Irgendwie verging die Zeit wie im Flug und wenn ich genauer darüber nachdenke, WAS in den letzten 10 Jahren meines Lebens so passiert ist. Puh….! Ich kann wirklich aus tiefstem Herzen sagen: movenyo ist meine große Liebe, mein Baby, mein Guru, mein Glück, mein Spielplatz und meine Antreiberin (für mich ist movenyo absolut weiblich – keine Frage ;)). Ich kann es nicht ansatzweise in Worte fassen…! 

WIE ALLES BEGANN…

Ende 2007 entstand mit viel Liebe und Motivation – aber auch sehr, sehr „blauäugig“ – die Idee: Gemeinsam mit Regine Meyer, die ich bei einem meiner Workshops kennenlernte und mit ihr spontan einen Kaffee trinken ging. Wir waren uns sympathisch und haben einfach mal so rumgesponnen….. Einen konkreten Plan hatten wir nicht! Dafür aber keinen Zweifel daran, dass das richtig gut wird!  

Am 01.02.2008 gingen wir an den Start. Mit einem Kursraum (4. Etage) und einer Toilette. Ich mit exakt NULL TeilnehmerInnen, weil ich ein Jahr zuvor meinen Unterricht zugunsten meines Fulltime-Jobs auf Eis gelegt hatte. Das Projekt movenyo nahm Fahrt auf, die Kurse füllten sich und der Arbeitsaufwand stieg. Ein Jahr später war klar: So geht das nicht weiter! Entweder ganz oder gar nicht.  Also habe ich meinen festen und gut bezahlten Job gekündigt und wurde hauptberuflich Frau movenyo. Ab 2011 nach Regines Ausstieg dann schließlich auch komplett eigenverantwortlich. 

Seitdem ist sooo viel passiert. Ich kann manchmal gar nicht glauben, was da entstanden ist und ganz ehrlich: Ich bin jeden einzelnen Tag dankbar!!! Dankbar, dass ich Regine damals getroffen habe. Dass ich den Mut hatte, „einfach mal zu machen“ und zu sehen, wohin mich dieses Abenteuer trägt. Dankbar, dass ich gelernt habe zu vertrauen! Mir selbst, meinen Fähigkeiten und dem Leben generell – auch, wenn es mich in den letzten 10 Jahren auch immer wieder und manchmal ganz schön heftig auf die Probe gestellt hat (und stellt)! 

Und natürlich bin ich allen Menschen dankbar, die zu movenyo in den Unterricht kommen (auch das hat ja viel mit Vertrauen zu tun)! Dankbar für all die wunderbaren und motivierten TrainerInnen, die in den letzten Jahren bei uns waren und sind. Dafür, dass ich mit movenyo einen Raum habe, in dem ich mich absolut und zu 100% ausleben darf. Wo ich so sein darf wie ich bin! Ein riesiges Geschenk. Hach, ich könnte jetzt schreiben und schreiben…. 

♥ DANKE 

Ich möchte dir ganz persönlich danken, dass du ein Teil von movenyo bist! Vielleicht bist du regelmäßig bei uns – vielleicht bist du noch ganz neu oder warst noch nie persönlich hier. Aber du liest jetzt diese Zeilen und damit bist du für mich ein Teil von movenyo. Danke für dein Sein, deine Treue, deine Freundschaft & Wertschätzung, für die kleinen Gespräche zwischen den Kursen, die manchmal richtig persönlich sind. Es bedeutet mir viel, dass du bei uns bist!! Danke! 

Um diesen besonderen Tag mit dir zu feiern, habe ich mir heute etwas überlegt und hoffe, dass ich dir damit eine Freude machen kann. Zum Geburtstag gibt’s schließlich Geschenke! 

►► 10ER-KARTE PLUS DREI! 

In der Zeit vom 01.02.2018 – 04.02.2018 (also bis einschließlich Sonntag) erhältst du beim Kauf einer 10er-Karte drei zusätzliche Stunden geschenkt! In barer Summe ist das ein Geschenk in Höhe von 42,00 €! Die Karte wird automatisch am Kauftag aktiviert und ist dann 6 Monate gültig. Eine Verlängerung über diesen Zeitraum hinaus ist nicht möglich. Du kannst für dich oder für eine/n FreundIn Karten kaufen (maximal 2 pro Person) – sie sind jedoch zeitgleich aktiv und können nach der Aktivierung nicht übertragen werden. 

=> HIER kannst du dir direkt deine Karte/n online kaufen! 

Du kannst die Karten zusätzlich zu deinem Vertrag verwenden oder ganz unabhängig davon. Auch parallel zu anderen Zeitkarten! Du musst nur bitte die Gültigkeiten im Auge behalten (dabei helfen wir dir natürlich). 

►► EIN BESONDERES BONBON FÜR ALLE TEILNEHMERINNEN MIT LANGJÄHRIGEN VERTRÄGEN:

Wenn du seit mindestens 2011 lückenlos bei movenyo Mitglied bist (eventuelle Vertragspausen werden mitgezählt!), schenke ich dir in diesem Jahr einen Workshop mit mir. Du hast die freie Wahl und in den nächsten Tagen gehen noch viele schöne Workshops online. Ich werde alle betreffenden Teilnehmerinnen in der kommenden Woche anschreiben und noch einmal direkt auf dieses Geschenk hinweisen (falls das hier untergeht). Wenn du seit 2011 einen Vertrag hast und nichts von mir hören solltest, sprich mich bitte einfach an.

►► LAST BUT NOT LEAST – NOCH EIN GESCHENK….

Ich habe gerade „RESET“ entwickelt: Ein 7-Tage-Online-Programm, mit dem wir unsere Ernährungsgewohnheiten von „geht so“ oder „schlecht“ zu „gesund & lecker“ umswitchen können. Kein Fasten, kein Kalorien zählen und ich würde jetzt gern sagen „kein Verzicht“ – das wäre aber gelogen ;). 

Wer mich kennt weiß jedoch, dass es Spaß machen darf (und wird!). Und es wird auf keinen Fall gehungert! Es gibt sogar Süßes :D. Ein Best-of aus allem, was ich als lizensierte Ernährungsberaterin & Ernährungstherapeutin gelernt habe. 

Am Montag, 12.02.18 geht’s los. Du erhältst jeden Tag eine Mail von mir mit Rezepten, Inspirationen, Videos, Übungen etc. 

Alles rund um das Thema: Wie kriege ich die Kurve hin zu einer gesunden Ernährung? Es wird eine geheime Facebook-Gruppe zum Austausch geben, die ich dir sehr ans Herz lege – aber es geht auch ohne.  

Das Programm kommt ganz frisch aus meinen kreativen „Untiefen“ 😉 und wird nach Einrichtung des Marketingplans mit Website etc. 49,00 € kosten. Für dich ist es als Jubiläums-Geschenk gratis und du darfst auch gern Freundinnen/Freunde dazu einladen. Und weil immer wieder Fragen kommen: Nein, es ist noch nicht das „neue Bodylove-Programm“ – daran arbeite ich parallel. 

BIST DU DABEI? 

Dann schreibe mir einfach eine Mail an mail(at)movenyo.de mit: „Ich mache mit beim RESET-Programm“ und bitte schicke mir unbedingt deinen Facebook-Namen. Um dich in die geheime Gruppe einfügen zu können, „muss“ ich dir eine Freundschaftsanfrage senden. 

Hach, das wird toll – ich freue mich sehr! Auf dich im Studio und/oder im Workshop, auf das Programm und auf die nächsten 10 Jahre! 

Von Herzen 

 

Deine Stephie

 

►► P.S. Im Zuge des Jubiläums verlose ich unter allen Bewertungen, die bis zum 10.02.18 bei Google und/oder Facebook abgegeben wurden/werden, eine Workshop-Jahres-Flatrate. Wenn du gewinnen solltest, kannst du uneingeschränkt und kostenlos an allen Workshops mit mir teilnehmen, die im Laufe des Jahres angeboten werden. Ohne Wenn und Aber – egal, ob du Mitglied bei uns bist oder nicht :). Das gab’s noch nie!!! 
Die Gewinnerin/den Gewinner ziehe ich am 11.02.2018 und schicke eine Benachrichtigung raus!
22 Jan

Interview mit Caroline Krüll zum Thema „gute Vorsätze“

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Jan 22, 2018 | Bewegung, gracemethode, movenyo, movenyo-Beats (Playlists) | , ,

Vor zwei Tagen hatte ich die Gelegenheit, mit Caroline Krüll aus Berlin ein Interview über gute Vorsätze und Jahresstrategie-Planung im Job zu reden. Aufhänger war ein TV Beitrag bei N24, in dem Caroline als Studiogast mit dem Moderator Thomas Klug herzlich über Vorsätze 2018 geplauscht hat (Film ab): 

Caroline ist Speakerin, Coach und Bestseller Autorin mit fünf Titeln und einer DVD. Sie coacht deutschlandweit Menschen, die ihre eigene Marke ICH finden, mit Sinn leben und arbeiten möchten und ist bekannt aus Funk und Fernsehen. 

Kruell-N24

Mich hat interessiert, ob und wie sie persönlich die Umsetzung ihrer Vorsätze plant und wie sie sich motiviert. Darum habe ich ihr folgende Fragen gestellt: 

Caroline, mal Hand aufs Herz: hältst du deine Vorsätze auch wirklich durch?

Hallo Stephannie, du wirst es nicht glauben: ich mache mit meiner Jahresstrategie einen wirklichen Plan und verfolge meine Ziele, bis ich sie erreicht habe. Das ist manchmal hart, aber es lohnt sich. Manchmal schmeiße ich jedoch auch Ziele über den Haufen, wenn sie beispielsweise nicht mehr zu mir passen. Oder brauche zwischendurch einfach mal eine Pause. Dann geht es aber weiter.

Was machst du, wenn der Schweinehund zu laut bellt?

Ich pfeift ihn an. Und zwar so richtig. Und na klar bellt der richtig laut. Wenn ich zum Beispiel einen Tag Homeoffice mache und mittags joggen gehen will, ziehe ich mir morgens schon die Laufklamotten an. Also macht es für mich gar keinen Sinn mehr, nicht laufen zu gehen, da ich mich ja in jedem Fall umziehen müsste.

Im Job genauso. Ich muss jemanden anrufen. Hab vielleicht nicht so viel Lust so, da ich lieber einen Latte Macchiato trinken gehen möchte. Ich mache es dann einfach, da ich festgestellt habe, dass man einfach starten muss, bevor man zu lange nachdenkt. Das ist das Geheimnis. Ich mache 5 x die Woche ein Fitnessprogramm mit ca. 20 Min Länge. Ich mache es einfach nach dem Aufstehen. Keine Zeit, um darüber nachzudenken. Ich mache es einfach.

Und das können alle LeserInnen genauso. Nicht lange nachdenken, einfach ran an das Thema. Ohne wenn und aber.

Und wie schaffst du es langfristig, deine Vorsätze zu halten?

Ich habe meine Zukunft niedergeschrieben. Das mache ich auch immer mit meinen Kunden. Schreib alles auf, was du gerne erreichen möchtest. Unterteilt in verschiedene Lebensbereiche: 

1. Job, Karriere und Finanzen

2. Family, Freunde und Beziehungen

3. Fitness, Ernährung und Gesundheit

4. Hobbys und Abenteuer

5. Fähigkeiten und Sinn des Lebens 

Ich rate meinen Kunden, sich jeden Tag einige Minuten Zeit zu nehmen und die verschiedenen Kategorien auszufüllen. Das kann schon locker 2-3 Wochen Zeit in Anspruch nehmen.

Und dann sucht man sich ein kurz, mittelfristiges und langfristiges Ziel heraus und überlegt, bis wann man es umsetzen kann.

Eine Reise nach NY zum Weihnachtsshopping als mittelfristiges Ziel? Wieviel muss ich jeden Monat sparen, – z.B. 50 € und wann kann ich dann los? Kann ich mir Geld zum Geburtstag für diese Reise wünschen? Was muss ich alles planen?

Karriereleiter hoch? Langfristig? Was muss ich bis dahin machen? Besserer Auftritt? Mehr Small-Talk-Fähigkeiten? Brauche ich ein Buch, mehr Übung, muss ich meine Ängste über Board werfen? 

Nach 2-3 Wochen haben wir einen Rundumschlag, wie unser Leben aussehen soll. Und können uns mithilfe von Fokussierung auf drei Ziele endlich auf den Weg machen. 

Herzlichen Dank für das Interview, liebe Caroline!

Sehr gerne und dir weiterhin so viel Erfolg mit deinem Studio und deinen Angeboten für Unternehmen.

 

 

Du willst mit Caroline Krüll als Coach arbeiten und die Dinge besser in den Griff bekommen? Dann schau mal HIER

Handsignierte Exemplare von Carolines Büchern findest du HIER. 

Porträt von Sarah Isabel
21 Aug

Mitarbeiterportrait: SARAH ISABEL

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Aug 21, 2017 | gracemethode, Mitarbeiterportraits, movenyo Instructor

Heute stelle ich euch Sarah Isabel vor! Sie hat schon diverse Donnerstags-Pilateskurs übernommen und startet ab Oktober dauerhaft durch. Jenny hat ja nach Pias Weggang den Mittwoch übernommen und den Donnerstag zunächst behalten. Sarah ist gerade dabei, von Hamburg nach Hannover zu ziehen und ich freue mich schon riesig!

Ihr werden Sarah LIEBEN!!! Mal von ihrer Kompetenz ganz abgesehen (Sarah ist Tänzerin und zertifizierte STOTT-Pilatestrainerin): Sie hat mich in der ersten Minute mit ihrer Offenheit, Warmherzigkeit und positiven Ausstrahlung komplett umgehauen. Demnächst gibt es noch ein ausführliches Kennenlern-Interview mit Sarah. Ich wünsche euch heute viel Spaß im Kurs mit ihr und dir Sarah: Willkommen bei movenyo! 

Auch Sarah hat natürlich unseren kleinen „Fragenkatalog“ beantwortet:

SARAH, ERZÄHL UNS ETWAS ÜBER DICH BITTE!

READ MORE

28 Jul

Neue Playlist gracemethode „High Five“!

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Jul 28, 2017 | Bewegung, gracemethode, movenyo, movenyo-Beats (Playlists) |

Endlich, endlich, endlich bin ich mal (gemeinsam mit der lieben Nicole) dazu gekommen, die Playlist für High Five zu erneuern. Nebst knallneuer Choreos. Das ist immer ganz schön viel Arbeit, aber wir haben einen freien Vormittag in den Studioferien genutzt und mit viel Spaß etwas Feines für euch gebastelt. Wir sind schon ganz gespannt, wie ihr die neuen Choreos finden werdet. 

Hier gibt es schon einmal die Musik dazu – hört doch schon mal rein!

5 Apr

Sich voll akzeptieren und trotzdem verändern wollen – geht das?

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Apr 5, 2017 | Allgemeine Infos, Lebensfragen :), Lifestyle, movenyo, Stephies Welt, Yoga

Diese Frage kam neulich auf, als ich ein neues movenyo-Konzept (unsere „Brautwochen“) bei Facebook gepostet habe:

„PASST SO EINE GEPLANTE KÖRPERLICHE VERÄNDERUNG ZU UNSEREM KONZEPT ‚HAB DICH LIEB – SO WIE DU BIST‘?“

Eine berechtigte Überlegung finde ich und durchaus auch ein immer wieder gefühlter Widerspruch in meinem Bodylove-Programm. Darf man sich verändern wollen (oder „schlimmer“ noch: verbessern), wenn das Ziel mehr Selbstliebe und Selbstakzeptanz ist? Oder anders gefragt: Heißt Selbstliebe nicht konsequenter Weise, dass man sich exakt so annimmt, wie man ist und keine Veränderungen mehr anstrebt? Pfeif für immer auf Spiegel, Waage & Maßband (wenn wir jetzt nur den äußeren Aspekt betrachten)?

Wie siehst du das? Vielleicht hast du jetzt schon eine Antwort im Kopf – vielleicht willst du aber auch ein paar Minuten drüber nachdenken?

Ich habe sehr intensiv darüber nachgedacht und mich gefragt:

„WAS BEDEUTET SELBSTLIEBE IN DIESEM ZUSAMMENHANG FÜR MICH?“

In einem Satz lässt sich das nicht so einfach sagen. Eher in einem Bildnis: Wenn ich einen Menschen liebe, dann bin ich ja nicht automatisch blind gegenüber (körperlichen) Veränderungen. Natürlich sehe ich, was der Zahn der Zeit im Gepäck hat: Hier und da ein Fältchen, mehr oder weniger Körperfettanteil, mehr Haarwuchs an den einen und weniger an der anderen Stelle ;)). Ist halt so…!

Die Frage ist doch: Liebe ich diesen Menschen darum weniger? Nein, natürlich nicht! Liebe macht nicht blind, sie arbeitet eher mit einem liebevollen Weichzeichner. Schönheit ist was Feines, auch wenn sie am Ende natürlich im Auge des Betrachters liegt – aber so richtig tiefe Liebe darf in meinem Verständnis nicht mit äußerlichen Veränderungen stehen oder fallen. Oder? Würde ich von meinem Lieblingsmenschen verlangen, dass er sich (für mich) „optimiert“? Ein klares Nein von mir! Wir können auch noch weitergehen: Würde ich ihn von einer selbst gewünschten Veränderung abhalten, wenn er dann zufriedener und glücklicher wäre?

Ich gebe zu, es wird tricky!

Für mich heißt ein liebevoller Umgang mit mir, dass ich bei einem Blick in den Spiegel zu mir sagen kann: „Hey, Stephie! Ja, deine Schenkel waren schon mal fester! Hier und da ist die eine oder andere Falte dazu gekommen. Ja, das sehe ich! Aber ich liebe dich – ohne Wenn und Aber!“ Und vielleicht noch als Bonbon ein P.S.: „Toller Hintern!“

Um aber mal auf die Schenkel zurückzukommen: Darf ich sie im Zuge der Selbstliebe dann nicht trockenbürsten, cremen und Sport machen? Müsste ich dann nicht auch konsequenter Weise aufhören, meine Haare zu tönen oder meine Beine zu rasieren? Was ist mit Nagellack oder einem Blümchenkleid?

ICH FINDE, SPAß AM “ SICH SCHÖNMACHEN“ HABEN IST EIN WUNDERVOLLER AKT DER SELBSTLIEBE!

Die Frage ist für mich nicht, ob ich etwas verändern möchte sondern mit welcher inneren Haltung ich diese Veränderung plane. Ist es mein Wunsch oder geht es um Druck von außen? Der lässt sich natürlich nicht so leicht messen (ich sage nur „Erziehung, Medien etc.“). Ist bedingungslose (Selbst)Liebe überhaupt möglich?

IM UMKEHRSCHLUSS BRAUCHE ICH EIN GEWISSES MAß AN SELBSTLIEBE, UM MICH ÜBERHAUPT VERÄNDERN ZU KÖNNEN! 

Und genau hier setzt zum Beispiel das Bodylove-Programm an, in dem es sehr intensiv um das Thema Zielsetzung (Veränderungswünsche!) geht. Denn ich bin mir sicher: Nur, wenn ich den Ist-Zustand so akzeptiere wie er jetzt ist, kann eine Veränderung stattfinden.  Im Programm ist das Thema „Selbstliebe“ natürlich viel weiter beziehungsweise tiefer gefasst. Der innere Aspekt und der Umgang mit unseren Gedanken, Gefühlen, Glaubenssätzen spielt eine zentrale Rolle (siehe auch meinen Nachtrag unten dazu).

Auf unserer Website steht:

KOMM WIE DU BIST, MIT DEM WAS DU HAST UND MACH WAS DU KANNST!

Macht so ein „Spruch“ Sinn in einem Studio für Tanz, Bewegung und (ja!) Fitness?? Na klar! Denn was wir damit sagen wollen ist: Du musst nicht beweglich sein, um Yoga machen zu können. Du brauchst keine stählernen Bauchmuskel für Pilates oder lange Beine für den Tanz. Wir kämen niemals auf die Idee, dir Vorschriften zu machen oder dich in eine Schablone zu pressen! Nicht im Sinne von „Passe in Schublade XY, sonst kannst du leider bei uns nicht tanzen & sporteln!“, aber auch nicht: „Bleib gefälligst für immer so, wie du jetzt bist!“

DAS ZAUBERWORT HEIßT SELBSTBESTIMMTHEIT!

Wenn du dir eine Veränderung wünschst und wir dir dabei helfen können, tun wir das super gern! Egal, ob du straffere Schenkel willst, schlanker oder kurviger sein möchtest oder deinen Ist-Zustand umarmen willst. Wir finden dich wunderbar! So, wie du bist und möchten, dass du glücklich bist und eine gute Zeit bei uns hast. Nein, quatsch – nicht nur bei uns, sondern immer und überall!

Ich brenne darauf zu hören, wie du das Thema siehst – lass es mich gern wissen! 

P.S. In diesem Artikel geht es zunächst um den äußeren, körperlichen Aspekt, weil die Fragestellung (Stichwort Brautwochen) darauf abzielte. Wenn wir von Selbstliebe sprechen, geht es natürlich um viel mehr: Um das vollständige Annehmen aller Aspekte (außen UND innen). Also auch unserer Wesenszüge. Ich finde da den Weg des Yoga sehr schlau: Vom Körper zum Geist, von außen nach innen, vom Groben zum Feinen! Weil die berechtigte Frage aufkam: Im Bodylove-Programm gehen wir diesen Weg genauso, auch wenn „Body“ darauf schließen lassen könnte, dass es nur um den Körper geht. Im Programm geht der Weg sehr intensiv nach innen, denn neben den äußerlichen Aspekten Bewegung und Ernährung beschäftigen wir uns sehr intensiv mit dem Thema „Wer bin ich? Wie ticke ich?“ und lernen verschiedene Meditationstechniken dazu.

Image via Pinterest

28 Mrz

Umarme dein „inneres Unkraut“!

Stephannie Stewart
by Stephannie Stewart Mrz 28, 2017 | Allgemeine Infos, Lebensfragen :), Lifestyle, movenyo, Stephies Welt, Yoga

Wusstest du, dass heute der offizielle „Tag des Unkrauts“ ist? Soeben habe ich das entdeckt und bin verzückt!

Wenn ich an Unkraut denke, kommen mir immer unwillkürlich die Kleśha aus Patanjalis Yogasutra in den Sinn.

Kleśhas sind die „leidvollen Dränger“ oder „Verunreinigungen des Geistes“, die uns das Leben schwer machen. Im Idealfall setzen wir uns damit auseinander und lernen, mit ihnen umgehen.

Patanjali vergleicht die Kleśhas mit Unkraut in deinem Garten:

ES MAG MANCHMAL LÄSTIG SEIN, ABER ES GEHÖRT EINFACH DAZU!

Du willst frei davon sein? Das vergiss mal ganz schnell und entspann dich – das ist nicht möglich! Ohne geht es nicht! Das mag jetzt knallhart und auch resignierend klingen. Ist es aber bei genauer Betrachtung gar nicht. Im Gegenteil: Es ist total beruhigend und nimmt jede Menge unnötigen Stress raus…!

Macht es Sinn, Gartenpflege zu betreiben und hier und da etwas zu zupfen und zu stutzen? Na klar – aber rupf die Pflänzchen nicht einfach aus, sondern schau sie dir in Ruhe an.

Ziel muss und darf also nicht sein, das Unkraut/die Kleśhas ganz loszuwerden. Sie sind ein wichtiger Teil des Gesamt-Ökosystems „Garten/Mensch“! Wir sollten aber durchaus anstreben, uns nicht davon beherrschen zu lassen (wir wollen ja auch mal schön im Garten sitzen :)).

3 x DARFST DU RATEN, WAS PATANALI ALS „GARTENARBEIT“ EMPFIEHLT: RICHTIG YOGA!

Es gibt aber auch noch andere Strategien von ihm (dazu vielleicht an anderer Stelle mal mehr). Hier eine kurze Beschreibung der einzelnen Kleśhas. Vermutlich zuckst du bei dem einen oder anderen gleich zusammen und denkst: Au weia – DAS bin definitiv ich ;). Aber zur Beruhigung: Es sind immer alle Kleśhas in jedem von uns am Werk – meist hat aber mindestens eines „den Hut auf“ und dominiert.

AVIDYA (UNWISSENHEIT)

Der Nährboden/die Mutter aller übrigen Kleśhas und ein Ausdruck für Unwohlsein.

ASMITA (IDENTIFIZIERUNG MIT DEM EGO)

Das übermächtige Ego. Man nimmt sich selbst zu wichtig. Hochmut, Stolz, zu viel Ehrgeiz.

RAGA (VERLANGEN)

Raga verlangt immer mehr und mehr (Gier, Sucht, „getrieben sein“, aber auch Neid).

DVESHA (ABNEIGUNG)

Man könnte sagen: Das Gegenteil von Raga. Unbegründete Abneigung in Verbindung mit Angst. Oft an frühere  Erfahrungen geknüpft und somit  eine Art Überzeugung von einer falschen Wahrheit.

ABHINIVESHA (WURZEL DER ANGST)

Alle Formen von Angst und Furcht: Unsicherheit, Zweifel, Panik, Existenzängste, Angst vor der Zukunft, vor Krankheiten, vor allem die Angst vor dem Tod. Kampf gegen Veränderungen. Dieses Kleśha ist sehr mächtig.

Das mag auf den ersten Blick alles negativ wirken. Und dennoch verbergen sich dahinter auch positive Aspekte: Raga (Neid & Gier) klingt beispielsweise erst einmal nicht so schön. Aber Neid kann ein großer Motivator sein, Dinge zu verändern. Und Gier zeigt ja durchaus die Fähigkeit, sich für etwas zu begeistern. Wie immer macht es die Dosis und das, was wir daraus zaubern…

In diesem Sinne mein Wort zum Welt-Unkraut-Tag: Umarme dein inneres Unkraut! Und:

„WENN DIR DAS LEBEN GIRSCH GIBT, MACH DOCH EINFACH MAL EINEN LECKEREN SALAT DARAUS!“

Image via Pinterest

Seite 1 von 512345

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen