YOGA

 

Yoga ist so viel mehr als nur eine Trendsportart für einen knackigen Hintern!

Aber es ist ein positiver Nebeneffekt – das wollen wir nicht bestreiten… :).

Yoga arbeitet auf allen Ebenen (ob du willst oder nicht ;)). Es macht dich stark, flexibel und gleichzeitig entspannt es dich. Sowohl körperlich als auch geistig, weil das Eine ohne das Andere nicht funktioniert.

Yoga verbindet auf scheinbar wundersame Weise Körper & Geist und genau DAS ist der Grund für die bahnbrechenden Veränderungen, die Yoga bewirken kann.

Du lernst, zu beobachten, dich mehr vom ewigen Gedanken-Karussell wegzubewegen und mehr in Spüren zu kommen. Du erlebst deine Grenzen und auch, wie du damit umgehen kannst.

Kurzum: Durch eine regelmäßige Yogapraxis kommst du dir unweigerlich ein großes Stück näher.

DIESE YOGA-RICHTUNGEN FINDEST DU BEI UNS

VINYASA GLOW YOGA

Vi = auf eine bestimmte Art und Weise, nyasa = anordnen, platzieren; und zwar so, dass Körper, Geist und Atem im Einklang sind. So entsteht aus einer kreativen Anordnung von Asanas ein Bewegungsfluss, der den Körper kräftigt und den Geist beruhigt. Oder anders ausgedrückt: Meditation in Bewegung.

Die Flow Klasse aus der du mit dem berüchtigten Yoga Glow nach Hause gehst. Diese Yoga-Einheit richtet sich an alle, die gerne auf der Matte ins Schwitzen kommen wollen, und trotzdem nicht völlig auf Yoga-Philosophie verzichten möchten. Mit geschmeidigen Flows im Rhythmus deines Atems bringst du deinen Körper und Geist dazu in Einheit zu schwingen. Alles greift ineinander. Am Ende kommst so in deinen meditativen Flow, dass du die Anstrengung gar nicht mehr spürst. Vinyasa Glow berührt dein Herz und deinen Hintern.

Der Vinyasa Flow eignet sich für dich, wenn du Spaß an Bewegung hast und neugierig neue Wege beschreitest. Diese sichern dir neue Erkenntnisse über dich und deinen Körper. Und wer weiß? Vielleicht eröffnen sie dir sogar ganz neue Perspektiven…

HATHA YOGA

Hatha Yoga gilt als „klassisches Yoga“, auf dessen Basis viele neue Yogaarten entwickelt wurden. Perfekt für Einsteiger, aber auch für alle, die Yoga von Grund mit seinen 3 Schwerpunkten (Körper, Atem und Geist) kennenlernen möchten. Jede Stunde setzt sich aus einer Kombination folgender Komponenten zusammen:

 

  • Körperliche Übungen (Asanas)
  • Atemtechniken (Pranayama)
  • Meditation (hier nutzen wir verschiedene Methoden: Atemtechniken, in Stille oft auch mit Chanten & Tönen)

Die Asanas setzen sich in diesem Kurs nach dem Yin-Yang-Prinzip zusammen. Yin steht für den passiven, nach innen gerichteten Teil, bei dem die Yogaposen lange gehalten werden – auf diese Weise erreicht man das tief liegende Bindegewebe (im Yoga auch „flüssiges Gold“ genannt :)). Yang steht für aktivere und dynamische Übungsfolgen (wie zum Beispiel den Sonnengruß), bei denen die Muskulatur aufgebaut und die Kondition verbessert wird.

Ziel ist eine perfekte Balance der beiden Prinzipien im Unterricht, so dass alle Bereiche gleichermaßen trainiert werden.

YIN YOGA

Länger halten, intensiver spüren, tiefer arbeiten – so oder so ähnlich lassen sich unsere Yin-Yoga-Kurse wohl am besten auf den Punkt bringen.

Statt dynamisch Asanas aneinander zu reihen und daraus einen Fluss entstehen zu lassen, werden beim Yin die einzelnen Positionen länger gehalten. So kann es schon mal sein, dass du dich zwischen zwei und fünf Minuten in einer einzelnen Asana aufhältst. Wenn dich jetzt die Panik packt und du zitternde Muskeln vor Augen hast, können wir dich beruhigen. Beim Yin geht es nicht um Kraft, sondern vielmehr ums Loslassen. Denn erst wenn du eine Asana länger hältst, kann dein Körper, können deine Muskeln auch wirklich loslassen, ihren Widerstand aufgeben und du kommst tiefer in eine Poistion. Das wiederum wirkt sich positiv auf Muskeln, Bänder und die derzeit so beliebten weil für den gesamten Bewegungsablauf wichtigen Faszien aus.

Damit die Zeit in jeder Asana für dich nicht zur Qual wird, basteln wir außerdem jede Menge. Kissen, Blöcke, Gurte, Decken – so lange, bis du nach fünf Minuten in der Position nur noch denkst: „Was, schon vorbei? Schade!“.

Auch absolut spannend: Wenn dein Körper loslässt, kommt der Geist oftmals ebenfalls zu Ruhe. Wenn es richtig gut läuft – und mit etwas Übung bist du sicher schnell dort – schweben deine Gedanken nur noch wie kleine Wölkchen an dir vorbei.

Im Ergebnis – und hier sind wir uns absolut sicher – wirst du aus dem Studio schweben, dich auf deiner Couch oder im Bett wiederfinden und eine so tiefe Entspannung spüren, wie du sie vielleicht noch gar nicht kanntest.

Wer außerdem noch Argumente für Yin-Yoga braucht: Es ist die ideale Altersvorsorge. Denn nicht nur die Muskeln bauen mit der Zeit ab, auch die Beweglichkeit wird mit zunehmendem Alter weniger. Gut also, wenn man hier frühzeitig gegensteuert!

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

WAS ZIEHE ICH AN?

Bequeme Sportkleidung im „Zwiebel-Look“ ;). Bei manchen Übungen wird einem sehr warm, da also gern ein leichtes Oberteil und weil der Körper in der Schlussentspannung wieder auskühlt, gern noch ein Langarmshirt oder eine Strickjacke. Wir trainieren barfuß oder auf Socken!

MUSS ICH ETWAS MITBRINGEN?

Wenn es für dich angenehmer ist, kannst du ein großes Handtuch für die Matte einstecken (die Matten werden aber nach jedem Kurs direkt gereinigt) und eventuell ein Getränk.

HABT IHR EINE KRANKENKASSENZULASSUNG FÜR YOGA & PILATES?

Da nur abgeschlossene Kurse (z. B. 10 x) bezuschusst werden, ist die Zulassung nicht mit unserem Kurskonzept zu vereinbaren. Darum: Leider nein! Wir stellen dir aber gern auf Wunsch einen Nachweis über deine besuchten Kurse aus. Manche Krankenkassen berücksichtigen die Mitgliedschaft in ihrem Bonus- oder Treue-Heft.